Akademisches Lehrkrankenhaus der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

» KontaktPraxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
(Merseburg - Säulenhaus und Querfurt)

M.A. Julia-Franziska Hahn

Praxis für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie: Julia-Franziska Hahn Praxis für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie: Julia-Franziska Hahn

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Psychosoziale Therapeutin und Beraterin

Mein Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 4 bis 21 Jahren mit psychischen Beschwerden.


Störungsbilder sind unter anderem:

  • Ängste, Depressionen, Tics, Zwänge
  • Psychosomatische Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen
  • Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen (ADS/ADHS)
  • Kontakt- und Beziehungsstörungen, Bindungsstörungen
  • Emotionale Störungen, Störungen des Sozialverhaltens
  • Autismusspektrumstörungen (ASS)
  • Störungen der Geschlechtsidentität
  • Einnässen, Einkoten
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen

Das Erstgespräch findet gemeinsam mit dem Kind/Jugendlichen und den Eltern (oder anderen Bezugspersonen) statt. Es dient der Klärung organisatorischer Fragen und des Behandlungsanlasses. Bitte bringen Sie zum Erstgespräch die Krankenversicherungskarte mit und falls vorhanden Zeugnisse, Vorbefunde sowie ärztliche Berichte.

Die Therapie findet in Form einer Einzeltherapie (etwa ein Termin pro Woche) unter Einbeziehung der Bezugspersonen (etwa ein Termin pro Monat) statt. Ich arbeite vorwiegend mit den Methoden der Verhaltenstherapie.

Im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung bin ich auch zur Durchführung von Hypnose, Autogenem Training (AT) sowie der Relaxationsbehandlung nach Jacobsen (PMR) bei Kindern und Jugendlichen berechtigt.

Die Kosten übernimmt Ihre Krankenversicherung.

Bei Bedarf erfolgt eine Zusammenarbeit mit der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (Dipl.-Med. Dagmar Scherling) sowie mit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.


Weiterführende Informationen

Letzte Änderung: 13.05.2020Zurück zum Seitenanfang