Akademisches Lehrkrankenhaus der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

» KontaktAktuelles

Das Carl-von-Basedow-Klinikum ist auch offen für alle Besucher, Gäste, Interessierte und Ratsuchende.

Neben Fort- und Weiterbildungen finden regelmäßig populärwissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen statt. In unserer Babygalerie werden die neuen Erdenbürger begrüßt.


Marquesa ist das 17. Friedensdorfkind im CvBK


Bereits zum siebzehnten Mal gaben im November 2018 Mitarbeiter des „Friedensdorf International“ ein Kind in Obhut und Behandlung des Carl-von-Basedow-Klinikums.

Das fünfjährige Mädchen heißt Marquesa Marie und kommt aus Angola. Sie leidet seit Monaten unter einer Knocheninfektion am rechten Unterarm, die in ihrer Heimat zwar behandelt aber nicht geheilt werden konnte und die bereits schwere Schäden am Knochen verursacht hat.

Der gemeinnützige Verein „Friedensdorf International“ mit Sitz in Oberhausen im Ruhrgebiet koordiniert seit 1967 den Aufenthalt und die Behandlung von jährlich mehreren hundert Kindern, Opfern aus Kriegs- und Krisenregionen, in deutschen Krankenhäusern.

Das Klinikum beteiligt sich seit vielen Jahren unentgeltlich an der Initiative, um die Bemühungen zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Linderung der Not in diesen Gebieten zu leisten.


„Über die Ursachen der chronischen Osteomyelitis, mit welcher Marquesa aufgenommen wurde, ist uns leider nichts bekannt“, erklärt Dr. Christan Meinel, Leitender Arzt der Unfallchirurgie, der sie bereits dreimal operiert hat.

„Es ist schön, dass das Sanitätshaus Graf ihr gestern eine Handgelenksbandage kostenlos angepasst hat“, betont der erfahrene Operateur.

Anfangs war für Marquesa alles fremd. Ohne Familie oder Freunde zu sein, die Sprache nicht zu verstehen, Menschen, Umgebung und Sitten nicht zu kennen, ist nicht leicht. Sie hat sich aber sehr gut und schnell in dieser neuen Situation zurechtgefunden. Die Mitarbeiter der Kinderstation sind sehr froh darüber. Sie sind sicher, dass dies auch Ines Öder, einer ehrenamtlichen Besucherin, zu verdanken ist. Sie kommt mehrmals pro Woche auf Station oder unternimmt Ausflüge mit Marquesa und ist eine verlässliche Bezugsperson für sie geworden.


Connor ist ein absolutes Wunschkind - und die 500. Geburt im Jahr 2019 im CvBK


Ein absolutes Wunschkind ist Connor Deacon Thamm für seine Eltern Jessica Heinrich und Tobias Thamm aus Merseburg.
Am 24.07.2019 um 06:05 Uhr früh wurde er mit der fortlaufenden Nummer 500 im Geburtenbuch des Jahres 2019 im Carl-von-Basedow-Klinikum registriert.



Anlässlich dieses Jubiläums erhielt die junge Familie als passendes Präsent 500 Windeln vom Klinikum. Die betreuende Ärztin Maria Helfer überreichte der Mutter einen bunten Rosenstrauß (Foto).

Mehr als 900 Kinder erblickten im vergangenen Jahr im Kreißsaal des Carl-von-Basedow-Klinikums das Licht der Welt. Das gesamte Team der geburtshilflichen Abteilung unter Leitung der Oberärztin Dipl.-Med. Anita Schmitt und der Leitenden Hebamme Anke Nerlich freut sich mit jeder jungen Familie.
Der Kreißsaal hat zu einem familienfreundlichen, farbenfrohen, wohnlichen Bereich gewandelt. Den Frauen stehen verschiedene Entbindungsmöglichkeiten zur Auswahl. Neben speziellen, besonders breiten Entbindungsbetten gibt es das Romarad, einen bequemen Gebärhocker und die Gebärwanne.
Alle Hebammen haben eine dreijährige Homöopathieausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Methoden der Schmerzbehandlung reichen von Medikamenten, Lachgas und Regionalanästhesien bis hin zu homöopathischen Mitteln und Akutaping. Dabei ist es auch geburtsvorbereitend möglich, ab der 36 Schwangerschaftswoche durch viermaliges Akutaping den späteren Geburtsvorgang zu erleichtern und erheblich zu verkürzen. Das geburtsvorbereitende Akutaping wird im CvBK als kostenlose Serviceleistung angeboten.
Das Carl-von-Basedow-Klinikum erfüllt selbstverständlich alle Sicherheitsstandards für Risikoschwangerschaften oder komplizierte Geburten. Hebammen, Schwestern und Ärzte darunter Geburtshelfer, Neonatologen und Anästhesisten sind Tag und Nacht anwesend. Der Bereich für Frühgeborene und kranke Babys befindet sich direkt auf der Entbindungsstation. Dadurch entfallen belastende Transporte für das Kind und es erleichtert den notwendigen Kontakt zu den Eltern.
Die Frauen werden in ihrem Wunsch bestärkt, ihren Partner oder eine vertraute Person während der Geburt um sich zu haben. Für werdende Väter gibt es am Endbindungstag zeitlich unbegrenzte, kostenlose Parktickets. Als Privatleistung sind die Teilnahme an den Mahlzeiten und die Übernachtung bei Mutter und Kind für den Partner möglich. Im gemütlichen Speiseraum mit Buffet, Wasser- und Kaffeeautomat können die Familien frühstücken, Abendbrot essen oder Besuch empfangen.
Auf Wunsch der Eltern werden die Babys ggf. mit ihren Familien professionell fotografiert, auf der Internetseite des Klinikum begrüßt und sogar in der Mitteldeutsche Zeitung vorgestellt.
Rund um die Geburt gibt es vielfältige Angebote: von der Geburtsvorbereitung, über Akutaping, Aqua- und Rückbildungsgymnastik bis hin zu Baby-Trage-Kursen und Geschwisterschule. Darüber hinaus bietet das CvBK Unterstützungsmöglichkeiten für die erste Zeit mit dem Baby zu Hause wie Hebammennachsorge, Stillgruppe oder eine Sprechstunde „Sorgenkinder – Elternsorgen“.


Es könnte ja Liebe sein - Ausstellungseröffnung der MerseburgerMittwochsMaler


"Es könnte ja Liebe sein“ – dachten zwölf Damen und ein Herr der MerseburgerMittwochsMaler und hatten damit ihr Jahres-Thema gefunden.



"In jedem Jahr vereinbaren wir ein bestimmtes Thema für unser Jahrbuch", erklärt die Malerin Ilse Rex-Lenius. „Irgendwie entstand der Titel dafür fast immer von allein. In diesem Jahr war es anders: Wir haben hin und her überlegt. Endlich sagte ich: ,Naja, es könnte ja - LIEBE – sein‘ - Schweigen, dann: ,Genau, das nehmen wir‘ und so steht unsere Ausstellung auch unter diesem Thema: ,Es könnte ja Liebe sein‘. Beim Arbeiten entpuppte sich dieser Satz erst richtig in seiner Vielfalt, seiner Grenzlosigkeit. Das nun entstandene Büchlein ist 21x21cm groß und wird zu haben sein", verspricht sie.
Die Interessenvereinigung der Mittwochsmaler ist aus einem Merseburger Jugendmalzirkel hervorgegangen, der im September 1972 gegründet worden war. „Nach der Wende löste er sich wie viele andere Zirkel auf und überlebte dennoch“, blickt Ilse Rex-Lenius zurück. Heute bilden 13 ehemalige und neue Mitglieder aus Merseburg und Umgebung vom Student bis zum Pensionär die Gruppe.



Wie der Name verrät, treffen sich alle Freizeit-Maler meist mittwochs in Merseburg. „Wir treffen uns nicht regelmäßig, haben aber eine Struktur in unserem Schaffen“, schildert Ilse Rex-Lenius. „Unser jahrelanges Miteinander lässt uns nicht los. Das Prinzip: ,Rufbereitschaft‘ funktioniert.“
Jedes Jahr nehmen sie sich ein bestimmtes Thema vor. „Bei unseren Treffen zeigten sich die vielfältigsten Auffassungen dazu. Seit einem Jahr bereiten wir die neue Ausstellung und das Buch zum Thema vor“, so die Künstlerin.
Ab Mitte August präsentieren die Gruppenmitglieder ihre Ergebnisse im Foyer des Carl-von-Basedow-Klinikums in Merseburg. Eröffnet wird die Ausstellung durch den stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak sowie den Geschäftsführer des Klinikums Lutz Heimann.
Die Mitglieder der MerseburgerMittwochsMaler unter Anleitung von Ilse Rex-Lenius hatten bereits im Juli 2004 unter dem Titel „LebensART“ und im Juni 2008 zum Thema „Gesichter“, im September 2011 unter „AkteX“, im Juli 2014 mit „MUSIK + mehr“ sowie im Juni 2017 mit „Spiegelungen“ bemerkenswerte Ausstellungen am CvBK gezeigt.
Die Beteiligten in diesem Jahr sind: Andrea Quenzel, Astrid Heid, Carola Schlömer, Christine Lammich, Eike Emsel, Elisabeth Bertram, Ilse Rex-Lenius, Karin Schönfelder, Katharina Mälzer, Marlies Schweda, Susann Brisebois, Susann Höritzsch und Ulrich Siwik.
Die regelmäßig wechselnden Ausstellungen im großzügigen, lichtdurchfluteten Foyer des Basedow-Klinikums finden bei Patienten, Mitarbeitern und Besuchern stets positive Resonanz.
Mitte September ziehen die Kunstwerke an den Querfurter Standort Vor dem Nebraer Tor 11, wo sie einen weiteren Monat gezeigt werden.
Zur Ausstellungseröffnung am 14. August um 17 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

- Ort: Foyer Carl-von-Basedow-Klinikum in Merseburg Weiße Mauer 52
- Zeit: 14.08.2019 bis 14.09.2019 täglich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr


Wir trauern um den Aufsichtsratsvorsitzenden unseres Klinikums, Herrn Landrat Frank Bannert




Herr Bannert war in verschiedensten Funktionen mehr als 25 Jahre dem Klinikum eng verbunden und bei allen richtungsweisenden Entscheidungen federführend beteiligt.

Die Gestaltung der Fusion der Krankenhäuser Merseburg und Querfurt zur heutigen Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbH ist maßgeblich sein Verdienst.

Oberste Prämisse und eine Herzensangelegenheit war ihm, das Klinikum in kommunaler Trägerschaft des Landkreises zu halten und zu führen.

Dafür und für sein persönliches Engagement, seine Geradlinigkeit, Entscheidungsfreude und Weitsicht im Hinblick auf die Entwicklung unseres Hauses sind wir ihm dankbar.

Der persönliche Kontakt zu Mitarbeitern im Klinikum war ihm stets wichtig und zeugte von einer starken Verbundenheit.

Die Mitglieder des Aufsichtsrates, der Geschäftsführung, des Betriebsrates und alle Beschäftigten im Klinikum, dem Medizinischen Versorgungszentrum und der Servicegesellschaft nehmen Abschied von Herrn Landrat Frank Bannert, einer außergewöhnlichen Persönlichkeit, einem exzellenten Fachmann, einem guten Ratgeber und Freund.

Unsere Gedanken sind bei seiner Ehefrau und Familie. Ihnen gilt unser tiefes Mitgefühl.

Wir werden Herrn Frank Bannert in dankbarer Erinnerung behalten und seiner ehrend gedenken.

Geschäftsführer Lutz Heimann im Namen der MitarbeiterInnen

Merseburg, Juli 2019


Sie ist da! - Die neue CvBK-Informationsbroschüre ist erschienen


Pünktlich zur zweiten Jahrenhälfte 2019 ist die aktualisierte Informationsbroschüre erschienen.
Sie bietet einen Überblick über die 17 Kliniken in Merseburg und Querfurt sowie interessante Informationen von A - Z.
Auf 66 Seiten hält das Heft im DIN-A-4-Format nicht nur Wissenswertes für Patienten bereit, sondern auch Übersichten und Ansprechpartner für Einweiser und Interessierte.



Die Informationsbroschüre ist auf der Startseite eingestellt.
Sie kann aber auch in der CvBK-Poststelle unter Tel.: 03461 27-1003 oder per E-Mail: info@klinikum-saalekreis bestellt werden.

Letzte Änderung: 13.08.2019Zurück zum Seitenanfang