Akademisches Lehrkrankenhaus der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

» KontaktAktuelles

Das Carl-von-Basedow-Klinikum ist auch offen für alle Besucher, Gäste, Interessierte und Ratsuchende.

Neben Fort- und Weiterbildungen finden regelmäßig populärwissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen statt. In unserer Babygalerie werden die neuen Erdenbürger begrüßt.


Symposium am Basedow-Klinikum stellt die Wunde in den Mittelpunkt


„Die Wunde im Mittelpunkt - eine Herausforderung für alle Disziplinen“, lautet das Motto des diesjährigen Symposiums am Carl-von-Basedow-Klinikum. Bereits zum 13. Mal organisiert das Kooperative Bildungszentrum für Gesundheitsberufe am CvBK eine Tagesfortbildung mit besonderem Anspruch. Es richtet sich nicht nur an Mitarbeiter des Klinikums, sondern an alle Interessierten.

Die Versorgung von Wunden, insbesondere von chronischen Wunden, ist sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich noch immer eine Herausforderung.

„Ärzte, Pflegende, Sanitätshäuser, Wundexperten, Ernährungsberater sind dabei gefordert, interdisziplinär und sektorenübergreifend zusammenzuarbeiten, sich auf eine Therapie zu verständigen und gemeinsame Ziele zu definieren“, erläutert der Gefäßchirurg Chefarzt PD Dr. Florian Thermann.

Dabei spielen vielschichtige Aspekte in der Versorgung und Begleitung der Patienten und ihrer Angehörigen eine Rolle.

„Während des 13. Merseburger Symposiums wollen wir gemeinsam mit Spezialisten die verschiedenen Problemfelder in den Blick nehmen und Lösungsansätze aufzeigen“, wünscht sich der engagierte Chefarzt, der am CvBK das Zentrum für Gefäßmedizin leitet.

Neben den Fachvorträgen finden Workshops zu verschiedenen Themen statt: von Kompressionstherapie, über den Einsatz von Larven bis hin zur richtigen Dokumentation oder den Einfluss der Ernährung auf chronische Wunden.

Für Kurzentschlossene sind noch einige wenige Plätze frei. Interessierte müssen sich allerdings unbedingt bis zum 22.10.2018 telefonisch unter 03461 27-2040 bzw. per E-Mail: i.frischkemuth@klinikum-saalekreis.de anmelden.

Für die Veranstaltung erhalten Ärzte und beruflich Pflegende Fortbildungspunkte.

Interdisziplinäres Symposium für Berufe im Gesundheitswesen

Zeit: Mittwoch, 24. Oktober 2018 von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Carl-von-Basedow-Klinikum, Säulenhaus Merseburg, Weiße Mauer 52

Kontakt: Bildungszentrum am CvBK  03461 27-2040 / i. frischkemuth@klinikum-saalekreis.de


„That`s me“ - Bilder meiner „anderen Seite“ – Fotoausstellung zum Diabetestag 2018


Das Jugendhaus „Am Nicolausholz“,  in Bad Kösen ist ein Heim mit 30 Plätzen für Jugendliche und ältere Kinder, die  vorwiegend an Diabetes mellitus Typ I erkrankt sind und mit zusätzlichen psychosozialen Problemen zu kämpfen haben.

„In ihrem täglichen Leben werden diese Jugendlichen oft auf ihre  defizitären Themen angesprochen und nicht selten auch darauf reduziert“, schätzt Heimleiterin Susanne Schill ein. Aus diesem Grund hat sie dieses Projekt initiiert.

„Im Rahmen des  Projektes „That`s me“ - Bilder meiner „anderen Seite“ haben Jugendliche, die zu diesem Zeitpunkt im Jugendhaus lebten,  ihren Gefühlen, Träumen, Wünschen und Zielen Ausdruck verliehen und sich damit von einer ganz anderen Seiten gezeigt, als der, mit welcher sie uns „Fachleuten“ und ihrem Umfeld sonst begegnen“, erläutert die Heilpädagogin (Foto).



Der Fotograf Rolf Lang verfolgt bei seiner künstlerischen Arbeit die Philosophie, dass jeder Mensch ein Recht auf die positive Darstellung seiner selbst hat. Dies setzte er bei  der Erarbeitung der Wanderausstellung in beeindruckender Art und Weise um.

Die Foto-Wander-Ausstellung mit 11 großen Tafeln wird zum Diabetestag, am 20.10.2018, im Säulenhaus Merseburg präsentiert und anschließend noch bis zum 26.11.2018 dort zu sehen sein.

Alle Interessierten sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Was:             Foto-Wander-Ausstellung: „That`s me“ - Bilder meiner „anderen Seite“

Wann:           20. Oktober 2018 – 26. November 2018 täglich von 08:00 bis 18:00 Uhr

Wo:               Carl-von-Basedow-Klinikum . Säulenhaus Merseburg . Weiße Mauer 52


Faszinierende Fotografien der G7-Wanderausstellung im Carl-von-Basedow-Klinikum


Traditionell werden zur Herbstausstellung im Foyer des Basedow-Klinikums in Merseburg die fotografischen Jahresfavoriten der G7-Gruppe präsentiert. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr können sich Patienten, Mitarbeiter, Besucher und Gäste des Klinikums an einer Vielzahl beeindruckender Fotos erfreuen, denn die Vorjahresausstellung war etwas in Verzug geraten und konnte erst im Frühjahr gezeigt werden.
Seit der Ausstellung zum 40. Jubiläum des Merseburger Fotoclubs im Jahr 2006 besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Club und dem Klinikum. Neben den jährlichen Wanderausstellungen der Fotokooperative G7 gab es bereits mehrere Personalausstellungen einzelner Mitglieder sowie eine Dauerausstellung.
Gemeinsam mit sechs anderen Fotoclubs bildet der Merseburger Verein die Fotokooperative G7. Das gemeinsame Wettstreiten und die Freude an der Fotografie verbindet die Mitglieder aus Plauen/Vogtland, Filderstadt/Baden-Württemberg, Saalfeld/Thüringen, Lübbenau/Brandenburg, Kulmbach/Bayern, Sokolov (Tschechien) und Merseburg.
„Die Fotografen engagieren sich für anspruchsvolle Amateurfotografie und überzeugen auch in diesem Jahr mit ihren Bildern“, erklärt Dr. Jürgen Vogel vom Merseburger Fotoclub. Jeder der beteiligten Fotoclubs hatte 20 seiner besten Arbeiten des Vorjahres zum Wettbewerb eingereicht. Eine clubübergreifende, strenge Jury wählt daraus die jeweils sieben Besten aus, so dass letztlich 49 großformatige Bilder (30x45) als Wanderausstellung zur Verfügung stehen. Sie werden im Jahresverlauf in den Städten der beteiligten Fotoclubs gezeigt.
Wie in den vergangenen Jahren darf das Publikum nach seinem Geschmack jurieren. „Diese Möglichkeit motiviert zu intensiverer Betrachtung der Bilder und zum Austausch darüber“, schätzt Dr. Jürgen Vogel ein. „Wer sich an der Publikumsjury beteiligt, kann einen attraktiven Preis gewinnen. Die Preisträger werden am Ende der Ausstellung per Losentscheid ermittelt“, verspricht er.
Die Ausstellung ist bis zum 23. November zu sehen. Alle Interessierten sind willkommen.

    Ort: Foyer Carl-von-Basedow-Klinikum in Merseburg, Weiße Mauer 52
    Ausstellungszeit: 17.10.2018 bis 23.11.2018 täglich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr


Die drei Gewinner der Luftballonaktion zum CvBK-KINDERFEST 2018 stehen fest


Es ist eine schöne Tradition, dass die Besucher des KINDERFEST´s am Klinikum zum Abschluss Grüße aus Merseburg in den Himmel steigen lassen.
Trotz des etwas durchwachsenen Wetters in diesem Jahr flogen die gasgefüllten Ballons am 23.09.2018 in nördliche Richtung davon.
Die Anrufe und E-Mails ließen darauf schließen, dass die Reise für die meisten Ballons bereits in Halle zu Ende war.
Allerdings wurde ein Ballon 109 km entfernt in Hohenleipisch gefunden. Laura Laufer, 6 Jahre alt, ist damit die Siegerin der CvBK-Luftballonaktion 2018! Nico Löser, 3 Jahre alt, und Constantin Jauck, 6 Jahre alt, teilen sich Platz 2. Ihre Ballons wurden in Halle Silberhöhe gefunden.
Die drei gewinnen je einen Gutschein für das Domstadtkino, der an der Information am Haupteingang des Klinikums in Merseburg hinterlegt ist.

„Insgesamt war das Kinderfest ein großartiger Erfolg. Ich freue mich, dass so viele Familien die Gelegenheit nutzten“, resümierte Chefarzt Dr. Axel Schobeß. Er dankte allen Beteiligten, die bei der Vor- und Nachbereitung, beim Auf- und Abbau, bei der Verköstigung, den offenen Stationstüren, im Teddy-Krankenhaus, beim Kinder- oder Unfallschminken, bei der Foto-Aktion, dem Ponyreiten sowie an den verschiedenen Ständen engagiert und mit Freude im Einsatz waren, darunter auch viele Externe, wie Mitarbeiter des DRK, der freiwilligen Feuerwehr Schkopau, der AOK oder Mitglieder des Initiativ-Vereins für Integration und Zusammenleben e.V. (IVIZ).
In diesem Jahr spielte Kerstin Dathe mit ihrem Puppentheater das Stück „Das Schneckenhaus" mit fröhlichen, aber auch nachdenklichen Momenten - eine Geschichte über den Mut, so zu sein wie man ist.


Überwältigende Resonanz zum FAMILIENFEST am Klinikum in Querfurt


Zu einem bunten Fest hatten die Mitarbeiter des Querfurter Klinikums eingeladen – und hunderte Familien waren dem Ruf gefolgt. Anlässlich des Jubiläums 20 Jahre Standort Vor dem Nebraer Tor 11 öffnete das Klinikum seine Türen am 18.08.2018 für alle Interessierten.

Ein überdimensionales Herzmodell im Foyer symbolisierte das breit gefächerte Behandlungsangebot der fünf Querfurter Kliniken.

Auf den geführten Rundgängen vom Notfallzentrum, über die Tageskliniken bis zur Ergotherapie präsentierten Mitarbeiter ihren Tätigkeitsbereich. Couragierte Besucher ließen sich eine Akupunkturnadel setzen oder testeten ihre Fähigkeiten bei der Wiederbelebung an einer Puppe.

Das Video “Dem Arzt über die Schulter geschaut“ zeigte den Alltag im Klinikum Querfurt.
Das Kinderfest lockte mit dem Teddykrankenhaus, mit drei Alpakas zum Anfassen, Kinderschminken, drei riesigen Hüpfburgen und der Spiel- und Spaßolympiade. Das DRK ermöglichte die Besichtigung eines modernen Rettungswagens.

Viele Gäste staunten über die von Patienten der Klinik für Psychiatrie gefertigten, schönen Keramik, Holz- oder Flechtarbeiten, so dass der Sommer-Basar am Ende beinahe leergekauft war.

Zum Grillfest gab es ein großes Imbissangebot und Getränke zum kleinen Preis.

Hintergrund: „Das Klinikum in Querfurt ist nicht nur von besonderer Bedeutung für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung, sondern auch für die Familien in der Region als größter kommunaler Arbeitgeber“, betont Geschäftsführer Lutz Heimann. „Mit 286 Mitarbeitern sorgen wir rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche für die Menschen, die unsere Hilfe suchen.“

Fakten: Das Klinikum in Querfurt verfügt über 213 Betten sowie 40 tagesklinische Behandlungsplätze. Pro Jahr werden 4.000 stationäre Patienten allein im Akutbereich behandelt 70 – 80 % davon sind Notfälle. Darüber hinaus gibt es 1.600 psychiatrische Patienten und ca. 7.000 ambulante Patienten.

Geschichtliches: Das ursprünglich im Jahr 1902 als städtisches Krankenhaus erbaute Haus in der Eislebener Straße war nach dem zweiten Weltkrieg trotz der An- und Umbauten viel zu klein und musste durch weitere Gebäude an verschiedenen Standorten ergänzt werden. Erst im Juli 2008 waren alle Fachrichtungen wieder an einem Standort vereint.
Auf dem zehn Hektar großen Areal Vor dem Nebraer Tor 11 entstand seit August 1995 in drei Bauabschnitten und mit einer Investition von 48,4 Millionen Euro ein neues Klinikum. Am 16. Dezember 1998 nahm die Klinik für Innere Medizin ihren Betrieb auf, am 1. Oktober 2002 folgte die Klinik für Psychiatrie und am 14. Juli 2008 die Klinik für Chirurgie Querfurt.

Heute bietet das Querfurter Klinikum eine moderne und umfassende medizinische Grundversorgung für die Menschen in der Region. Die Fachkliniken für Psychiatrie und für Geriatrie haben sich auch überregional einen sehr guten Ruf erworben.

Letzte Änderung: 19.10.2018Zurück zum Seitenanfang