Akademisches Lehrkrankenhaus der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

» KontaktKlinik für Chirurgie

Chirurgie Querfurt: Eingangsbereich Notfallzentrum Chirurgie Querfurt: Prof. Dr. med. Gerd Meißner und Kollege Chirurgie Querfurt: Kompetenzzentrum Chirurgische Endoskopie Chirurgie Querfurt: Mitglied der Deutschen Kontinenz-Gesellschaft

Die Chirurgische Klinik in Querfurt verfügt über 38 Betten. Neben den stationären Patienten werden auch eine große Zahl ersterkrankter bzw. unfallverletzter Patienten im Notfallzentrum versorgt.

Hochmoderne Operationssäle, eine neue leistungsfähige Röntgenanlage, sowie die Möglichkeit sofortiger Ultraschalluntersuchung, Gastroskopien und Coloskopien gestatten eine fachgerechte zügige Diagnostik und Therapie.

In der Radiologischen Praxis, die sich im selben Gebäude befindet, sind auch CT- und MRT-Untersuchungen möglich. Das Operationsspektrum umfasst allgemein-, unfall- sowie thoraxchirurgische Eingriffe. Die Therapie erfolgt nach multimodalen Konzepten und mit modernen Operationsverfahren.

Gutartige und bösartigen Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes, der Gallenwege sowie chronischer Darmerkrankungen werden hochspezialisiert behandelt. In der Schilddrüsenchirurgie garantiert ein intraoperatives Neuro-Monitoring zur Überwachung der Stimmbandnerven ein geringeres Komplikationsrisiko.

Unfallverletzte und erkrankte Hände können in ambulanter bzw. stationärer Versorgung in guter Funktion und ästhetischem Aussehen wieder hergestellt werden. Die Krampfaderbehandlung an den Beinen wird seit vielen Jahren mit gutem Erfolg durchgeführt. Der minimal-invasiven sogenannten Knopflochchirurgie wird eine große Bedeutung beigemessen. Die Entfernung der Gallenblase, des Blinddarmes und die Versorgung von Narbenbrüchen und Leistenbrüchen ist durch Minischnitte möglich, die neben dem kosmetischen Vorteil auch eine geringere Belastung für den Patienten darstellen.

Die Behandlung von Problemwunden, mit und ohne Lymphödem, sowie von chronischen Haut- und Weichteilschädigungen wird in der Klinik für Chirurgie Querfurt qualifiziert ausgeführt.

Es können Kniegelenks- und Schulterarthroskopien in hoher Qualität durchgeführt und die operative Wiederherstellung von Gelenk- und Knochenbrüchen durch eine ausgewogene spezielle Therapie sichergestellt werden. Bei allen Bruchformen an den Extremitäten besteht die Möglichkeit der Versorgung mit modernen Osteosynthesetechniken einschließlich der Endoprothetik (Gelenkersatz des Hüftgelenkes, des Ellenbogens und des Oberarmes).

Für Klein- und Schulkinder verfügen wir über entsprechend ausgebildetes Personal.

Unter der Leitung des Chefarztes ist ein chirurgisch-endoskopisches Kompetenzzentrum entstanden. Auf Wunsch der Patienten sind Magen- und Darmspiegelungen auch in Narkose möglich. Besonders die Proktologie (bei Erkrankungen des Enddarmes) wird durch den Chefarzt auf hohem Niveau durchgeführt.


Unsere Stationen:

Notfallzentrum mit interdisziplinärer Aufnahmestation • 034771 / 7 11 11

Station Allgemeinchirurgie • 034771 / 7 13 13

Station 4 (Interdisziplinäre Intensivstation) • 034771 / 7 12 33


Durchführbare Operationen

Chirurgie Querfurt Chirurgie Querfurt: Operation

Allgemeinchirurgie

Die Allgemeinchirurgie umfasst das gesamte Spektrum der Grund- und Regelversorgung.

  • Operationen der Schilddrüse
  • Operationen von Leistenbrüchen (endoskopisch und offen, sowie andere Bauchwandbrüche , Narbenbrüche)
  • Operationen von Hämorrhoiden und Fisteln
  • Operationen von Varizen
  • Behandlung des diabetischen Fußes
  • Ambulante Operationen

Viszeralchirurgie

  • Chirurgie benigner Magenerkrankungen
  • Magentumor-Chirurgie
  • Milz-Chirurgie
  • Chirurgie der Gallenwege
  • Chirurgie von Divertikulitis, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
  • Proktologie incl. Transanaler Operationsverfahren
  • Operation der Gallenblase
  • septische und Weichteilchirurgie

Onkochirurgie

  • Chirurgie der malignen Tumoren insbesondere der colorektalen Karzinome, der Magengeschwülste und sonstigen Geschwülste des gastrointestinalen Traktes, multimodale Therapiekonzepte werden als interdisziplinäre Konzeption erstellt und in der Vor- und Nachbehandlung maligner Geschwülste eingesetzt.
  • Brusterhaltende Operationen des Brustkrebses sowie weiterführende Chemo- und Hormontherapie
  • Markierung und Exstirpation von Läsionen unklarer Dignität
  • Neoadjuvante, adjuvante und palliative Tumortherapie

Endokrinologische Chirurgie

Mit jährlich mehr als 150 Operationen führt die Klinik die komplexe Chirurgie der gutartigen Erkrankungen der Schilddrüse durch. In der Strumachirurgie garantiert ein intraoperatives Neuromonitoring mit Überwachung der Stimmbandnerven ein geringes Operationsrisiko.


Minimal invasive Chirurgie

  • Gallenblasensteine
  • Rezidivnarbenbrüche
  • Blinddarmentzündungen
  • Ausgewählte Erkrankung des Magens und des Darmes
  • Staeging-Laparoskopien

Die Hauptvorteile der minimal-invasiven Chirurgie sind:

  • deutlich weniger Schmerzen
  • schnelle postoperative Erholung
  • verkürzter Krankenhausaufenthalt
  • rasche Wiederaufnahme der häuslichen Aktivität und der sportlichen Betätigung
  • kleinste, kaum sichtbare Narben
  • Vorbeugung von Infektionen und Narbenbrüchen
  • Kaum körperliche Schonung erforderlich

Chirurgische Endoskopie

  • Magenspiegelung
  • Darmspiegelung
  • Abtragung großer Polypen des Dickdarmes, Magens und der Speiseröhre
  • Mukosektomien
  • Behandlung des Barrettösophagus mittels Argonbeamer

Unfallchirurgie

  • operative und konservative Frakturversorgung
  • Behandlung von Arbeitsunfällen ambulant
  • Operationen der Hüfte, inklusive Prothetik
  • Handchirurgie
  • Arthroskopie
  • Versorgung von Knocheninfektionen

Die Notaufnahme

Die Notfallaufnahme wird durchgängig durch die chirurgische Klinik unseres Hauses betreut. Sie ist Anlaufpunkt für Frischverletzte und Patienten mit akuten Erkrankungen. Das Konzept beinhaltet eine fachübergreifende Diagnostik und Therapie.

Das Management der Akutversorgung aller chirurgisch zu versorgenden Patienten erfolgt zielgerichtet durch die Mitarbeiter der Notfallaufnahme.

Zu Problemen der Knochen-, Gelenk- und septischen Chirurgie steht den niedergelassenen Ärzten des Territoriums jederzeit ein Ansprechpartner zur Verfügung. Ebenso wie die Notfallaufnahme ist eine D-ärztliche Ambulanz täglich rund um die Uhr besetzt. Dadurch besteht die Möglichkeit der Versorgung von Berufs- und Arbeitsunfällen.


Diagnostik

Chirurgie Querfurt: Oberarzt DM Ulrich Neumeister

Durch eine moderne Röntgenanlage, welche im 24-Stunden-Dienst besetzt ist, besteht ständig die Möglichkeit der sofortigen radiologischen Diagnostik. Von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 – 16.00 Uhr steht uns außerdem die computertomographische Untersuchungstechnik und ab Januar 2003 die MRT-Untersuchung zur Verfügung. Dadurch lassen sich akute, aber auch chronische Erkrankungen des Knochens, der Weichteile sowie des Bauchraumes noch schneller und spezifischer diagnostizieren.

Des Weiteren stehen uns hochleistungsfähige Sonographie-Geräte zur Verfügung. Das besondere Augenmerk bei der chirurgischen Sonographie gilt nicht nur der apparativen Ausstattung, sondern vor allem dem durchführenden Untersucher. Im Idealfall führt somit der Chirurg die Sonographie durch, der den Patienten klinisch untersucht hat und auch später einen eventuell notwendigen chirurgischen Eingriff durchführt. Durch das angeschlossene Labor können die notwendigen Laboruntersuchungen jederzeit kurzfristig durchgeführt werden.


Patientenbetreuung & wissenschaftliche Arbeit

Chirurgie Querfurt: Schwestern

Wer als ambulanter oder stationärer Patient unserer Einrichtung betritt, wird im Eingangsbereich von einer zentralen Patientenaufnahme empfangen und aufgenommen. Anschließend erfolgt entweder die ambulante Versorgung oder die stationäre Einweisung durch den zuständigen ärztlichen Kollegen.

Vor jeder diagnostischen und therapeutischen Maßnahme erfolgt die Patientenaufklärung mittels spezieller vorgedruckter Aufklärungsbögen und durch intensive persönliche Gespräche. Risiken sowie die geplanten Maßnahmen werden erläutert und schriftlich fixiert. Bei ausgedehnten Operationen werden die Aufklärungen im Beisein eines nahen Angehörigen angestrebt.

Nach Anmeldung bei der Stationsschwester sind tägliche Angehörigensprechzeiten möglich. Wir bemühen uns, dass die ärztlichen Ansprechpartner für die Angehörigen möglichst immer die gleichen Personen sind.

Neben der täglichen klinischen Arbeit ist die wissenschaftliche Tätigkeit von großer Bedeutung. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle bildet die Fort- und Weiterbildung junger ärztlicher Kollegen zu Fachärzten sowie deren Graduierung einen besonderen Schwerpunkt. Regelmäßíg stattfindende Fortbildungsveranstaltungen bieten auch den in der Region tätigen Ärzten die Möglichkeit der wissenschaftlichen Weiterbildung und werden rechtzeitig durch entsprechende Informationsblätter angekündigt.

Dr. med. Gerd Meißner, Chefarzt der Klinik, ist Honorarprofessor der Hochschule Anhalt FH, Hochschule für angewandte Wissenschaften, für das Fachgebiet Ernährungsmedizin.


Weiterbildungsermächtigungen

Für die in diesem Bereich tätigen Mediziner liegen folgende Weiterbildungsermächtigungen vor:


Chefarzt Prof. Dr. med. Gerd Meißner

  • Basisweiterbildung Chirurgie und Allgemeinchirurgie - 4 Jahre

Oberärztin Dr. med. Irene Born

  • Chirurgie - 3 Jahre
Letzte Änderung: 24.07.2014Zurück zum Seitenanfang