Akademisches Lehrkrankenhaus der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

» KontaktKlinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Teamfoto Dr. Göbel und Dr. Meinel Pflegevisite Dr. Göbel im OP

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie verfügt über 46 Betten auf zwei Stationen - vorwiegend in Zweibettzimmern. Diese sind ausgestattet mit Fernseher, Telefon und Toilette. In einigen Zimmern ist der Sanitärbereich mit Dusche integriert.

Den Mitarbeitern der Klinik steht eine große Auswahl modernster Behandlungs- und Untersuchungstechniken zur Verfügung, welche es erlauben, auch seltene und komplizierte Erkrankungen und Verletzungen zu behandeln.

Das Leistungsspektrum umfasst dabei sowohl die ambulante und stationäre Not- und Erstversorgung unfallverletzter Patienten aller Schweregrade als auch die Behandlung orthopädischer Krankheiten. Eine intensive Physiotherapie unterstützt den Heilungs- und Rehabilitationsprozess.


Schwerpunkte

Schwerpunkte im Profil der Klinik sind unter anderem:

  • die operative oder konservative Behandlung von Verletzungsfolgen am gesamten Körper
  • der endoprothetische Gelenkersatz von Knie-, Hüft-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenk einschließlich Wechseloperationen, Hüftgelenke werden auch in minimalinvasiver Operationstechnik ersetzt
  • die Schulterchirurgie, bei der neben dem künstlichen Gelenkersatz, Sehnenrisse und Schmerzsyndrome sowohl arthroskopisch als auch offen behandelt werden können
  • die operative und nicht operative Behandlung kindlicher Knochenbrüche
  • die arthroskopische Behandlung von Knie-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenk (sogenannte Schlüssellochtechnik), einschließlich vorderer und hinterer Kreuzbandersatzplastiken
  • Korrektureingriffe bei Achsveränderungen langer Röhrenknochen
  • die Therapie von Knorpelschäden beispielsweise durch Knochen-Knorpeltransplantation
  • die Fußchirurgie (zum Beispiel bei Arthrose, Hallux valgus, Zehenfehlstellungen, schmerzhaftem Spreizfuß)
  • die Handchirurgie (zum Beispiel Karpaltunnelsyndrom)
  • die spezielle Therapie bei Osteoporose und deren Folgen (zum Beispiel Wirbelkörperbrüche): in Zusammenarbeit mit der Röntgenabteilung erfolgt das Auffüllen von Wirbelkörpern mit Knochenzement
  • die Behandlung infizierter Knochen, Kunstgelenke und Weichteile
  • die Therapie bei ausbleibender Knochenbruchheilung
  • die konservative Schmerztherapie bei Rückenschmerzpatienten
  • die Behandlung von Arbeitsunfällen / D-Arzt-Sprechstunde

Weiterführende Informationen


Stellenangebote

Für diesen Bereich liegen zur Zeit folgende Stellenangebote vor:


Weiterbildungsermächtigungen

Für die in diesem Bereich tätigen Mediziner liegen folgende Weiterbildungsermächtigungen vor:


Chefarzt Dr. med. Felix Göbel

  • Orthopädie und Unfallchirurgie (im Verbund) - 3 Jahre
  • Common Trunk (im Verbund) - 2 Jahre
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie - 2 Jahre

Leitender Arzt Unfallchirurgie Dr. med. Christian Meinel

  • Orthopädie und Unfallchirurgie (im Verbund) - 3 Jahre
  • Common Trunk (im Verbund) - 2 Jahre
  • Spezielle Unfallchirurgie - 2 Jahre
Letzte Änderung: 07.08.2013Zurück zum Seitenanfang